2.000 Euro für rheinischen Schulpferdebetrieb in Keppeln

Keppeln (fn-press). Die Not der Reitschulen und der Aufruf #KEINSchulpferdweniger der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) hat auch das Para-Dressurteam bewegt. Spontan legten die Reiter*innen der Paralympics-Longlist und die Teamleitung zusammen und sammelten 2.000 Euro, die nun dem Reitercamp Hötzenhof zugutekommen.

„Auf dem Hötzenhof lernen Kinder alles über und mit Pferd und Pony, vom spielerischen Umgang, der Pflege und Fütterung bis hin zum Reiten und Springen“, begründete Regine Mispelkamp, warum die Wahl des Para-Teams auf das Reitercamp Hötzenhof gefallen ist. Die zweifache WM-Bronzemedaillengewinner von Tryon und stellvertretende Aktivensprecherin der Para-Dressurreiter*innen war es auch, die im Namen von Hannelore Brenner, Dr. Saskia Deutz, Heidemarie Dresing, Isabelle Nowak, Elke Philipp, Claudia Schmidt, Angelika Trabert, Steffen Zeibig, Equipechefin Britta Bando, Bundestrainer Berhard Fliegl, Humanmediziner Dr. Stefan Sevenich und Tierarzt Dr. Malte Penning den symbolischen Scheck an Hanno Terhöven-Urselmann und den Ersten Vorsitzenden des RV von Bredow Keppeln überreichte. „Das war sehr bewegend. Es gibt doch nichts Schöneres als in strahlende Kinderaugen zu schauen, wenn sie bei den Pferden sind“, sagte Mispelkamp.

Das Para-Dressurreiter sind nicht die Einzigen, die helfen wolle. Der Aufruf #KEINSchulpferdweniger hat bereits eine ganze Reihe von Hilfsaktionen nach sich gezogen. Hb

https://www.pferd-aktuell.de/news/aktuelle-meldungen/para-equestrian/keinschulpferdweniger-para-dressureiter-spenden-fuer-reitschule

Gelungener Einstieg in das Turniergeschehen 2021

Trotz Corona ist es uns Berufsreitern möglich, an einigen Turnieren teilzunehmen. Am 30./31.1.2021 fand in Unna-Massener Heide unter etlichen Coronabedingungen ein hervorragend organisiertes und mit besten Gegebenheiten ausgestattet, ein Turnier statt.Highlander Delight`s gab sein Debut auf M-Level und gewann diese Prüfung vor prominenter Konkurrenz . Look at me now startete zum Einstieg in einer anderen M Prüfung und belegte dort hinter starker Konkurrenz Platz 3 .

Wir sind gespannt, wann wir das nächste Mal los dürfen.

Diese Saison 2020 hatte es in sich…

Es fanden keine internationalen Turniere statt, Tokio wurde verschoben. Ich habe die Zeit genutzt, in Ruhe meine Pferde weiter zu trainieren, zu gymnastizieren und den Nachwuchs weiter auszubilden. Das einzige Para Turnier im Herbst fand in der Goldkrämer Stiftung in Frechen statt. Am 2. Oktoberwochenende war herrliches Wetter und unter allen Corona Auflagen fand ein sehr schönes Turnier statt. Meine Pferde zeigten sich vom Nachwuchs bis zu den Erfahrenen in einer tollen Form. Daisybell gewann beide Nachwuchsprüfungen jeweils mit Start Ziel Sieg. Down Under rangierte sich an 3. Stelle. In den Prüfungen für die international bereits platzierten Pferde ritten wir auch mit mehreren Grades zusammen. Figulus rangierte an 4.Stelle, Highlander Delights war am ersten Tag etwas sehr motiviert in der Galopptour, so dass wir etwas vom Weg abgekommen waren. Es reichte dann für Platz 5 . Am zweiten Tag durfte Look at me now wieder mal andere Luft schnuppern. Er war sichtlich erfreut und rangierte an 3. Stelle. Highlander schob sich mit einer tollen  Runde vor ihn an die 2. Stelle. Rundum ein tolles Ergebniss aller Pferde. Es hat sehr viel Spass gemacht und ich freue mich, dann hoffentlich nach der Winterarbeit wieder international starten zu können. Im ersten Lockdown und auch jetzt im 2. Lockdown durfte ich meiner Haupttätigkeit, Unterricht und Lehrgänge erteilen, nicht nachgehen. In der Zeit wo es erlaubt war, konnte ich viele motivierte Reiterinnen und Reiter mit ihren Pferden in den unterschiedlichsten Ställen betreuen. Es macht mir immer so viel Spass mit interessierten zu trainieren und zu sehen, wie sich Reiter und Pferd weiter verbessern. Hoffentlich dürfen wir dann bald wieder unterrichten und die ausgefallenen Lehrgänge nachholen . 

Bleibt alle gesund,passt auf euch und eure Pferde auf .
Sobald es etwas Neues gibt, werdet ihr es hier lesen .

Technische Probleme endlich behoben!

Wir entschuldigen uns, für die kürzlich nicht mehr ganz aktuell gehaltenen Inhalte auf unserer Seite. Ein kleines aber entscheidendes Serverproblem hat uns leider etwas geärgert. Jetzt läuft wieder alles stabil und wir freuen uns bald wieder von weiteren Neuigkeiten zu berichten.

Bis dahin … Bleiben Sie gesund!


Profi-Reiterin Regine Mispelkamp im Interview

Wie lässt sich das Verletzungsrisiko des Pferdes reduzieren und was tun, wenn es doch passiert?

Egal ob Turnier- oder Freizeitreiter – jeder Pferdehalter kennt den Schreck und die Sorge, wenn das Pferd plötzlich lahmt. Meist ist eine akute Verletzung des Bewegungsapparates die Ursache, die sich das Tier leicht im Training, auf der Weide oder in der Box zuziehen kann. Dass Zerrungen, Prellungen oder Stauchungen auch bei durchtrainierten Turnierpferden nicht ausbleiben, kann Reitprofi Regine Mispelkamp bestätigen: Die national wie international erfolgreiche deutsche Para-Dressurreiterin erzählt im Interview, wie sie Verletzungen bei ihrem Pferd „Look at me Now“ vorbeugt und was sich bewährt hat, wenn es doch zu einem akuten Trauma kommt. 

Das ganze Interview gibt es unter …

https://www.vetepedia.de/presse/pressematerial-2020/profi-reiterin-regine-mispelkamp-im-interview/

Winterzeit ist Lehrgangszeit

Etliche Lehrgänge haben mir über die turnierfreie Zeit die Wochenenden mit Freude und Spass an der Arbeit bereichert. Feste Standorte, wie zB. Freiburg, Goch und Kranenburg, Ü 40 Club Rheinland Plus, um nur einige aufzuzählen, waren professionell organisiert. Alle Teilnehmer guter Dinge, sehr motiviert und mir hat es viel Freude bereitet, Einblicke in meine Trainingsinhalte zu geben. Ich freue mich auf die weiteren Lehrgänge.

Erster internationaler Turnierstart im Para Dressursport

Der erste internationaler Turnierstart im Para Dressursport fand in Genemuiden, Niederlande statt. Ich durfte meine beiden Nachwuchspferde Highlander Deligths und Kintaro präsentieren. Der erst 7 jährige Kintaro war noch etwas abgelenkt von der sehr bunten Atmosphäre. Er hat sich tapfer im Mittelfeld geschlagen. Auch für Highlander Delights war es der erste internationale Start. Er rangierte sich direkt 2mal auf Rang 5 und einmal auf Platz 4 hinter einigen erfahrenen Championatspferden. Jetzt noch etwas Routine sammeln und in Ruhe weiter aufbauen, verspricht es eine spannende Saison zu werden.